Eine ganz persönliche und individuelle Trauerfeier.

12. März 2022

Ich freue mich, wenn sie es bei mir einmal genau so schön machen wie heute.

Das habe ich getan. Vergangenen Oktober sagte ein Gast einer Trauerfeier zu mir: „Ich bin 83 und bin der Nächste. Ich freue mich, wenn Sie es bei mir einmal genau so schön machen wie heute. Das hat mich sehr berührt.“. Es überraschte mich als mich in den vergangenen Wochen der Sohn kontaktierte und mir erzählte, dass es seinem Vater sehr schlecht geht und er in den nächsten Tagen sterben wird. „Es war sein ausdrücklicher Wunsch, dass du seine Trauerfeier hältst.“ Das hat mich noch einmal sehr berührt. Von diesem Wunsch habe ich während der Trauerfeier erzählt und meine Stimme ist für einen kurzen Moment gebrochen. Was für ein Segen und ehrenvolle Aufgabe. Ein Mensch, der sterben wird und sein Wunsch nach mir. Ein Wunsch nach meiner Persönlichkeit und meinen Worten.

Eine wichtige und wertvolle Aufgabe.

In solchen Momenten wird mir bewusst, was für eine wichtige und wertvolle Aufgabe mir geschenkt wurde. Es ist ein großes Geschenk und ich bin froh, dass ich diesem Beruf aus vollstem Herzen nachgehen darf. Heute erst erreichte mich wieder eine Nachricht in der stand: „Ich habe meinem Mann und meiner Mutter vor Kurzem erst gesagt, dass du meine Trauerfeier halten sollst, wenn ich einmal sterbe.“. Solche Botschaften bekomme ich immer häufiger und es ehrt mich.

Wie stellst du dir deine Trauerfeier einmal vor?

Hast du dir schon Gedanken darüber gemacht, wer deine Beerdigung halten und wie sie gestaltet werden soll? Manchen Menschen ist dies völlig egal, andere wiederum haben klare Vorstellungen dazu. Sprecht in der Familie darüber und notiert wichtige Dinge. Gerne komme ich zum Vorsorgegespräch vorbei. Es gibt tatsächlich ein paar wichtige Punkte zu beachten und es ist durchaus relevant gewisse Wünsche mit den hinterbleibenden Angehörigen abzusprechen. Das vergessen die Menschen oft.

Deine Wünsche und die Realität.

Manchmal äußern Sterbende oder auch Menschen, die sich Gedanken um ihre Trauerfeier machen, Wünsche, die für sie eine schöne Vorstellung sind, aber in der Umsetzung „bedenklich“. Zum Beispiel der Wunsch nach einem Platz im Friedwald. Friedwälder, Ruheforste oder Waldfriedhöfe gibt es nicht an jeder Ecke. Das heißt, die Angehörigen müssen einen langen Weg aufnehmen um den geliebten Menschen nach dessen Tod zu besuchen. Das ist okay, wenn die Hinterbliebenen kein Grab benötigen, um zu trauern. Schwierig wird es, wenn sie regelmäßig einen Besuch abhalten wollen. Das könnte für ihre Trauer schwierig werden. Deshalb: Wünsche sind okay – doch am Ende ist es dem Verstorbenen „egal“ und die Familie und die Freunde müssen mit der Trauer leben. Hier gilt: offen kommunizieren und einen Weg finden mit dem alle glücklich sein können.

Eine Feier im kleinen Kreis.

Das wünschen sich Angehörige oder auch Sterbende. Eine Feier im engsten Kreis mit der Familie und den engsten Freunden. Doch, was ist mit den Menschen, die nicht kommen dürfen aber für die der Abschied am Grab so wichtig wäre? Trauer ist keine Privatsache. Jeder Mensch hat – in meinen Augen – das Recht darauf Abschied zu nehmen. Außerdem kann es für die Angehörigen sehr heilsam sein eine große Anteilnahme zu erfahren.

Eine Trauerrednerin mit Herz.

Das bin ich. Bei mir gibt es keine 0815-Beerdigungen. Der Verstorbene als Person steht im Mittelpunkt meiner Rede. Die Wünsche und Vorstellungen der Angehörigen werden berücksichtigt. Ich gebe Tipps, Anregungen und Ideen für die Gestaltung der Trauerfeier mit rein und schon haben wir eine persönliche Zeremonie, die den Abschied etwas leichter macht. Voller Herzblut setze ich mich dafür ein, dass wir alles umsetzen können, was gewünscht wird.

Mit oder ohne Gott.

Ihr habt die Wahl. Die Wahl zwischen einer Feier mit christlichen Elementen, wie einem Gebet, dem Vater unser und einem Segen sowie einer Rede basierend auf biblische Worte, sofern gewünscht. Oder eben eine Lebensfeier „ohne Gott“ und mit ganz viel Liebe. Ich fühle mich in euch hinein und bekomme sehr schnell ein Gefühl dafür, was ihr braucht und was ihr wollt. Egal ob „mit oder ohne Gott“: Jede Trauerfeier wird herzlich, persönlich und bewegend. Lasst uns ein Leben feiern.

Tipps an die Hinterbliebenen.

In den vergangenen Tagen habe ich eine Familie vorab und nach dem Tod des Angehörigen beraten. „Es war so gut, dass du mir das gesagt hast.“ war die Rückmeldung. Für mich ist das selbstverständlich, doch wenn man als Laie damit konfrontiert wird, kann es zur Überforderung kommen.

Es gibt beim Tod nur ein „letztes Mal“. Der Abschied ist keine Generalprobe – er muss gelingen. Jeder soll die Möglichkeit haben, seinen Bedürfnissen gerecht zu werden.

DU HAST DIE WAHL & ICH MACHE DEN UNTERSCHIED.

Weitere Blogposts

Ich liebe es, die wichtigsten Momente auf dem Lebensweg eines Menschen zu begleiten. Egal ob es um die Willkommensfeier für euer Kind, eure Hochzeit oder den Abschied von einem geliebten Menschen geht - ich stehe euch zur Seite. Herzlich, persönlich und bewegend.

Schön, dass du hier bist!
Ich bin Anna. 

Von Herzen, Anna

zurück nach oben