Und wenn du mutlos und verzweifelt bist, den Boden unter den Füßen verlierst, nicht mehr ein noch aus weißt, dann wünsche ich dir einen Menschen, der dich an die Hand nimmt, eine Begegnung, die dir wieder Hoffnung schenkt, und das Vertrauen und den Glauben, dass du nicht alleine bist. (nach Martina Keller)

Trauer ist ein Thema, welches uns im Leben immer wieder begegnen wird. Trauer ist vielfältig und individuell. Sie hat kein Mindeshaltbarkeitsdatum und ist ein dynamischer Prozess. In unserer Gesellschaft wird sie leider immer noch verschwiegen und unter den Tisch gekehrt. Wir sollen stets funktionieren und vor allem “stark sein”. Traurig sein hat nicht immer etwas mit dem Verlust eines Menschenleben zu tun. Traurig macht auch das Weltgeschehen, Liebeskummer, Missbrauch und einiges mehr. Jeder von uns kennt Floskeln wie “Das wird schon wieder.” oder “Wer weiß wozu es gut ist.” oder “Die Zeit heilt alle Wunden.” tröstende Worte die oftmals ein Schlag ins Gesicht sind. “Nein, ich hab einen Menschen verloren und darf jetzt traurig sein und auch in einem Jahr noch, vermutlich überrollt mich auch zu späterer Zeit noch eine Trauerwelle – und das ist okay.Gegen Trauer hilft nur trauern. Nichts anderes. Ich möchte mich dafür stark machen, dass alle Menschen die Möglichkeit bekommen in einem angemessenen Rahmen, und so wie es für sie und ihre Bedürfnisse gut ist, zu trauern. Ich wünsche mir, dass sich die Welt gegenüber trauernden Menschen öffnet und niemand das Gefühl haben muss, es sei nicht richtig, dass er traurig ist.

Meine Trauerbegleitung ist so individuell wie die Trauer selbst. Jeder Mensch hat andere Bedürfnisse. Zusammen mit dem Trauernden finden wir eine Möglichkeit diesen Weg gemeinsam zu gehen, so wie es sich für gut anfühlt. Das kann in Form von einer Begleitung – online oder persönlich – passieren. Spaziergänge in der herrlichen Natur, ein Trauertagebuch, kreative Aufgaben und einiges mehr können Elemente auf dem Weg der Trauer sein. Ich freue mich über eine Nachricht.

Buchtipps zur Trauerarbeit